Wir machen mit!

Pop-up Workspaces als Homeoffice Ersatz

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die derzeit Homeoffice machen möchten und zu Hause nicht die Möglichkeit dazu haben, können ab sofort temporär hierfür eingerichtete Arbeitsplätze an verschiedenen Orten in Tübingen nutzen. Die Arbeitsplätze haben den nötigen Abstand voneinander und verfügen über eine Internet-Anbindung. Arbeitsmaterial wie ein Laptop müssen mitgebracht werden.

Die sogenannten Popup-Workspaces sind eine Initiative von der Neckar Hub GmbH und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Tübingen (WIT).

„Unser Ziel ist ein flächendeckendes Angebot, das alle Interessierten während der Coronapandemie wohnortnah nutzen können“, sagt WIT-Geschäftsführer Thorsten Flink. Dieses gemeinsame Ziel hat der Neckar Hub zum Anlass genommen, in Kooperation mit der WIT neben seinem vorhandenen Angebot an der Neckarbrücke zusätzliche Räumlichkeiten zu organisieren.

Sechs barrierefreie Arbeitsplätze können ab sofort im Tübinger Stadtteiltreff Waldhäuser Ost genutzt werden. Weitere Standorte und Regionen folgen.

Die Nutzungskosten für diese temporären Arbeitsplätze werden sozialverträglich niedrig sein. Hiermit soll gewährleistet werden, dass die Zielgruppe unkompliziert teilhaben kann und dennoch die Nebenkosten der Räume gedeckt werden können. Wer einen dieser Schreibtische nutzen möchte, kann sich beim Neckar Hub melden (E-Mail: Workspaces@neckar-hub.com). Weitere Coworking-Schreibtische gibt es im Werkstadthaus im Französischen Viertel und werden direkt durch diese koordiniert (info@werkstadhaus.de). Wer geeignete, derzeit ungenutzte Räume zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Julia Winter von der WIT (julia.winter@tuebingen.de) oder beim Neckar Hub (E-Mail: Workspaces@neckar-hub.com) melden.

Weitere Beiträge